Wohnraumanpassung

Die Pflegeversicherung kann sich an den Kosten einer Wohnraumanpassung beteiligen, „um der pflegebedürftigen Person zu ermöglichen, ihre selbstbestimmte Lebensführung in den Bereichen der Körperhygiene, der Zubereitung der Mahlzeiten und der Mobilität in und außerhalb der Wohnung zu erhöhen oder beizubehalten“.

Wohnraumanpassungen werden auf Stellungnahme der Bewertungs- und Kontrollbehörde (AEC) der Pflegeversicherung übernommen. Der Betrag der übernommenen Kosten darf jedoch nicht höher als 28.000 Euro sein. Wie auch bei den technischen Hilfsmitteln kann die Pflegeversicherung die Kosten für eine Wohnraumanpassung für Personen übernehmen, die nicht den Mindestbedarf von 3,5 Stunden bei den Aktivitäten des täglichen Lebens erreichen, jedoch aufgrund einer länger als sechs Monate andauernden Erkrankung oder Behinderung einen erheblichen und regelmäßigen Hilfebedarf in den oben genannten Bereichen aufweisen.

 

Lebt der Antragsteller in einer Mietwohnung, die seinem Bedarf nicht angepasst ist, kann die Pflegeversicherung sich an der Übernahme der zusätzlichen Mietkosten beteiligen, die durch einen Umzug in eine angepasste oder anpassbare Wohnung entstehen. Der Höchstbetrag dieser Beteiligung beträgt 350 Euro pro Monat. Die monatliche Beteiligung an der Miete endet, wenn der gesamte Höchstbetrag dieser Beteiligung von 28.000 Euro erreicht wurde.

 

Nachstehend finden Sie zusätzliche Informationen zu den Wohnraumanpassungen:

Zum letzten Mal aktualisiert am